22. Jun 2022

Schatten für die Allianz-Arena aus Penig und funktionale Oberflächen sind ein Verkaufsargument

Schatten für die Allianz-Arena aus Penig und funktionale Oberflächen sind ein Verkaufsargument

Trotz hochsommerlicher Temperaturen folgten am 22. Juni 2022 die GRAVOmer-Bündnispartner der Einladung zur diesjährigen Sommer-GRAVOnet „Über die Oberfläche verkaufen“ bei der Reisewitz Beschichtungsgesellschaft mbH nach Penig.

In einem kurzen Vortrag stellte Christian Döhler, Geschäftsführer der Gastgeberin, seinen Peniger Betrieb vor. Reisewitz bedruckt und beschichtet Folien-, Film- und Papierträgermaterial, das insbesondere in der Architektur und im Baugewerbe, der Möbelindustrie, der Elektronikindustrie und bei der Herstellung von Paneelen (Decke, Wand und Boden) zum Einsatz kommt. Das Unternehmen hat dabei auch an renommierten Projekten mitgewirkt, so beschichtete es u. a. die Folien, die jetzt für die Beschattung der Allianz Arena in München sorgen. Beim anschließenden Firmenrundgang erhielten die Teilnehmenden einen Einblick in die Fertigung.

Spielen funktionale Oberflächen für die Vermarktung der damit ausgerüsteten Produkte eine Rolle? Sind sie ein Kaufargument? Diesen und weiteren Fragen widmeten sich Stefan Hörnicke, Geschäftsführer der Achilles Gruppe und Birgit Alabowitz, Betriebsleiterin des Achilles Standorts Leipzig, in ihrem Impulsvortrag zum Veranstaltungsthema „Über die Oberfläche verkaufen“. Achilles veredelt die Oberflächen von Büchern sowie weiteren Druck-, Verpackungs- und Präsentationsprodukten mittels Beschichten, Bedrucken, Strukturieren und sogar Beduften. Die Oberflächen erhalten dadurch verschiedenste funktionale Eigenschaften - haptische, optische und sensorische, die zielgerichtet das Kaufverhalten und die Kaufentscheidung von Kunden motivieren können. Diese Produkteigenschaften werden als Mehrwert aktiv zur Verkaufsförderung eingesetzt. Ob sich dies auch für mit funktionalen Oberflächen ausgerüstete Produkte bzw. Anwendungen aus anderen Branchen eins zu eins übertragen lässt, konnten die anschließenden Gespräche noch nicht beantworten. Fakt ist, Oberflächenfunktionen bilden eine Mehrwert für ihre Produkte. Werden sie bei der Produktvermarktung berücksichtigt und attraktiv präsentiert, können Sie ein gewichtiges Kaufargument sein.

Im Rahmen der GRAVOmer-Kooperationsbörse zum einen präsentierten die Konsortien der unter dem Dach des Bündnisses laufenden Verbundvorhaben µBOSS, HoLuMi-3D, ClearSens, InLaTec, surfaceCOLLEGE, TriboCuttingPunch, noFOUL, R-Print und SmartGlas-UKP ihre Projekte und deren aktuelle Sachstand. Des Weiteren stellten Frau Dr. Frauke Junghans vom FILK Freiberg Institute und Philipp Wüst vomInstitut für Druckmaschinen und Druckverfahren (TU Darmstadt) ihre Institute vor.

Die Veranstaltung klang mit einem Sommerfest und viel Zeit für Gespräche und zum Netzwerken aus. Vielen Dank für die Organisation an das Reisewitz-Team um Christian Döhler und Oliver Renz von FoodundFreunde für die kulinarischen Higlights.